geschichte

Geschichtsprofil im Museum

Die Vergangenheit Deutschlands als eine führende Kolonialmacht um die Jahrhundertwende des 19./20. Jahrhunderts rückt, insbesondere mit der Aufarbeitung der damaligen Verbrechen, immer mehr in unser Bewusstsein.

In Anbetracht der Aktualität dieses Themas und seines Kontextes in unserem Geschichtsunterricht besuchten wir, die Klasse Ed, gemeinsam mit Frau Dannenberg und Frau Liebermann am 10. Januar die Sonderausstellung „Deutscher Kolonialismus – Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart“ im Deutschen Historischen Museum in Berlin.

Nachdem wir mit dem Zug im Berliner Hauptbahnhof eingetroffen waren, fanden wir dank unseres Navigationsteams nur mit kleinen Umwegen den Weg zum Museum, wo wir sofort freundlich begrüßt wurden.

Da wir bereits ein gewisses Vorwissen hatten, konnten wir der Führung gut folgen. Wir befassten uns in der „Geschichtswerkstatt des Museums“ in Gruppen mit vielen verschiedenen Exponaten und Bildern der über 500 Quellen umfassenden Ausstellung.

Die Abgrenzung der verschiedenen thematischen Bereiche (wie Herrschaft, Widerstand,Sammlungen) machte es uns dabei leicht, die Quellen historisch einzuordnen und ihre Bedeutung für gegenwärtige Fragen und Probleme zu erkennen.

Nach der Präsentation hatten wir die Möglichkeit, die beiden Museumsmitarbeiterinnen über ihren Beruf, ihre Ausbildung, und ihren Alltag im Deutschen Historischen Museum auszufragen.

Als alle Fragen geklärt waren, verabschiedeten wir uns, genossen bei herrlichem Winterwetter noch etwas die Hauptstadtatmosphäre und fuhren wieder mit dem Zug nach Hause, wo wir erschöpft, aber mit einem detaillierteren Bild über die deutsche Kolonialgeschichte in unsere Betten fielen.

Lena Reschke (Text) und Bent Henke (Foto)
Geschichtsprofil, Ed

Bevorstehende Termine
Sommerferien 22. Jul 2017 - 2. Sep 2017 00:00