Georgien-shz-2014-e1467393673611

Schüler entdecken fremde Kulturen

Bismarckschule schließt Partnerschaftsvertrag mit Schule in Georgien / Schüler sollen sprachliche und kulturelle Grenzen überwinden
Schon in jungen Jahren fremde Kulturen kennenlernen. Das will die Bismarckschule ihren Schülern ermöglichen. Mit Bildungseinrichtungen in verschiedenen Ländern pflegt das Elmshorner Gymnasium deshalb Partnerschaften – auch weit im Osten von Europa. 35 Schüler, Lehrer und Rektor Peter Rosteck reisten nach Georgien, um dort einen neuen Partnerschaftsvertrag zu unterzeichnen.

„Das Kennenlernen der Bräuche und Kulturen, das Leben in einer fremden Familie, das Finden von Freunden über sprachliche und kulturelle Grenzen hinweg, das sind nachhaltige friedenssichernde Maßnahmen und fördern die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler hervorragend“, sagte Rosteck, nachdem er und die Leitern der Partnerschule Euro 2000, Marina Ziwadze und Anzor Abuseridze, den Vertrag unterzeichnet hatten.

Der Kontakt nach Georgien besteht schon länger. Bereits 2008 führte Cornelia Cords, als Koordinatorin für Sprachen, Reisen und Schulpartnerschaften an der Bismarckschule verantwortlich, ein Gespräch mit Rainder Steenblock, dem damaligen Bundestagsabgeordneten der Grünen, über Austauschmaßnahmen mit Ländern aus dem ehemaligen Ostblock. 2009 kam es dann zum ersten Kontakt mit der Euro 2000. Dieser wurde durch die Lehrerin Sylvia Heinrichs vermittelt, die ein Jahr in Batumi unterrichtet hatte. Lehrer Lasse Fankhänel organisierte dann im vergangenen Jahr den ersten offiziellen Austausch. Die Nachfrage auf georgischer Seite war ebenfalls so groß, dass sich mehr als 30 Bismarckschüler im Oktober 2013 mit den georgischen Partnern zunächst im Harz zu einem Seminar zum Thema „Nachhaltigkeit“ und dann in Elmshorn trafen. Beim Gegenbesuch wurde nun vor wenigen Tagen der Partnerschaftsvertrag unterzeichnet.

„Die Elmshorner Jugendlichen sind vor allem von der unglaublichen Gastfreundschaft der Georgier beeindruckt“, berichtet Lasse Fankhänel. Aber auch die vielen Neubauten und die sozialen Gegensätze sowie der aus europäischer Sicht chaotische Straßenverkehr würden sich in das Gedächtnis der Jugendlichen einprägen. Immer wieder staunten die Bismarckschüler zudem über die enormen Deutschkenntnisse der jungen Georgier. „Die Euro 2000 ist in Batumi die erste Schule, in der ab der 2. Klasse Deutsch unterrichtet wird“, so Fankhänel. Ein Team von jungen Deutschlehrkräften arbeite mit den Kindern auf das deutsche Sprachdiplom hin. „Viele der Schüler haben das Ziel, in Deutschland zu studieren, um später gut ausgebildet wieder nach Georgien zurückzukehren“, berichtet der Lehrer.

Bevorstehende Termine
Herbstferien 14. Okt 2017 - 29. Okt 2017
Schulentwicklungstag 30. Okt 2017
Reformationstag (Schulfrei) 31. Okt 2017
Pädagogische Konferenzen 2. Nov 2017 14:00 - 19:30 Bismarckschule
Pädagogische Konferenzen 9. Nov 2017 14:00 - 19:30 Bismarckschule