Georgien Austausch

Vom 10. bis zum 18. Mai waren wir, die Klasse 9c, in Batumi, eine wunderschöne Stadt in Georgien direkt am Schwarzen Meer. Am Donnerstagmorgen ging es los mit dem ICE nach Berlin, wo wir einen Tag verbrachten. Mit guter Laune und viel Aufregung starteten wir früh am nächsten Morgen mit unserem Flugzeug nach Georgien. Nach einem anstrengenden Flug erwartete uns eine dreistündige Busfahrt von Kutaissi nach Batumi. Die Georgier begrüßten uns vor der Schule Euro 2000 sehr herzlich mit Blumen, Flaggen und Ballons. Den Abend verbrachte jeder in seiner Gastfamilie.

Dort erlebten wir eine ganz andere Mentalität und Offenheit der Menschen als in Deutschland.

Beim abendlichen Spaziergang an der beeindruckend beleuchteten Strandpromenade konnten wir uns über die ersten Eindrücke austauschen. Auch an den weiteren Abenden in Georgien waren wir in den Gassen von Batumi unterwegs und genossen die freundschaftliche Atmosphäre untereinander.

Bei diesen Touren am Abend, aber auch tagsüber, lernten wir die Stadt kennen. Batumi wirkt an manchen Stellen wie ein Ausschnitt aus einer Großstadt. Die Straßen waren wuselig und der Autoverkehr katastrophal (zumindest aus Sicht der deutschen STVO).

Während äußerlich betrachtet auch viele Gebäude eine Renovierung vertragen könnten, überzeugten uns hingegen die inneren Werte der Georgier restlos. „Georgier kann man einfach nur mögen, egal wie aufdringlich sie sind, da sie immer gastfreundlich und immer mehr als freundlich waren.“ „In Georgien is(s)t man nie hungrig.“ Wir hatten jeder mindestens vier Mahlzeiten am Tag, die das Gegenteil von klein waren. „Das georgische Essen war sehr lecker und abwechslungsreich.“ Wir waren oftmals in gemischten georgisch-deutschen Gruppen zusammen essen, was den Zusammenhalt der Gruppen nochmals förderte.

Die Schule hat für uns ein abwechslungsreiches Programm organisiert. Am ersten Tag hat die ganze Schule für uns ein Schulfest an der Strandpromenade gefeiert. In den nächsten Tagen reihte sich Highlight (botanischer Garten) an Highlight (Römer-Festung).

Auch die Teilnahme am normalen Unterricht hat uns die Augen geöffnet: Die vielfältigen Möglichkeiten, die wir an der Bismarckschule haben, kennen die Georgier nicht. Wie gut es uns in Deutschland doch geht! Wir konnten sogar selbst unterrichten und erleben, wie begeistert die kleineren Schüler waren, als sie ihre ersten Deutsch-Kenntnisse vorführten und das Lied „So ein schöner Tag“ voller Inbrunst sangen und tanzten.

Das Abenteuer Georgien-Austausch hat sich zu 100% gelohnt. „Wir sind mit den Georgiern und auch mit den Deutschen (unserer Klasse) eng zusammengewachsen.“
Mehr Details von unseren Erlebnissen berichten wir in einem Blog auf:
www.bismarckschule-reiseblog.de

Wir bedanken uns bei der Stiftung für internationale Beziehungen der Bismarckschule für die finanzielle Unterstützung. Großer Dank gilt auch dem PAD des Auswärtigen Amtes, der den gesamten Austausch (Besuch und Gegenbesuch) mit insgesamt 7300 € unterstützt hat.
Vor allem danken wir unseren Lehrerinnen Frau Bartel-Schabram und Frau Werner sowie unserem Klassenlehrer Herrn Blankenstein für die Organisation und Durchführung des Austauschs. Vielen Dank, dass Sie uns diese einprägsamen Erfahrungen ermöglicht haben.

Klasse 9c

Bevorstehende Termine
Herbstferien 29. Sep 2018 - 21. Okt 2018
Informationsabend des Internationalen Jugendprogramms 24. Okt 2018 19:30 im Musikraum
Pädagogische Konferenzen 25. Okt 2018 14:00 - 19:30 Bismarckschule
Pädagogische Konferenzen 1. Nov 2018 14:00 - 19:30 Bismarckschule
Aktuelles
2018-07-06T08:53:56+00:00