Drehtürprojekte? Nie gehört … Daher eine kurze Erklärung: Innerhalb des Drehtürprojekts können Schülerinnen und Schüler an selbstausgewählten Projekten arbeiten. Dafür haben sie die Möglichkeit, während der Unterrichtszeit den Unterricht zu verlassen, um an ihrem Projekt zu arbeiten. Drehtürprojekte sind Teil der Begabtenförderung an der Bismarckschule.

Am 22. November 2022 fand erstmals die Präsentation der Drehtürprojekte an der Bismarckschule statt. In der Aula stellten Schülerinnen und Schüler des jetzigen 7. und 9. Jahrgangs ihre Projekte kurz und kompetent vor. Dabei zeigten sie ihre vielseitigen Begabungen und Interessen.

Im Detail: Gibt es den neunten Planeten? Larissa und Sophie präsentierten ihre Recherche einschließlich der Erstellung eines Modells zum neunten Planeten. Ylvie entwickelte ein (Gesellschafts-)Spiel samt Spielfiguren und -brett sowie Ereigniskarten und Spielanleitung und stellte ihre Vorabversion vor. Über die Geschichte sowie die Entstehung der Fotografie referierte Nele und gab Ausblicke, welche weiteren Ideen sie zukünftig für ihr Projekt verfolgen möchte. Themen wie das „Auge“ oder die „DNA“ wurden von Jannik und Anna vorgestellt. Neben der fachkompetenten Präsentation unterstützte ein Modell der Lochkamera sowie die Vorstellung von Heimversuchen zur Isolation der DNA ihre Präsentation. Einblicke in ihre Recherche zur Bedeutung von Raum und Zeit nach Einstein gab Roza. Während der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland bald schon zehn Monate andauert, beschäftigte sich Liam in seinem Projekt mit dem historischen Hintergrund des Kriegs in der Ukraine.

Dass man ein Drehtürprojekt auch auf einen anderen Weg nutzen kann, zeigten zwei weitere Schülerinnen. Eva nutzte die Zeit, um ein anspruchsvolles, klassisches Geigenstück einzuüben, welches sie in der Aula vorspielte. Loreley nimmt am Unterricht der 2. Fremdsprache in höheren Klassen teil und präsentierte ein Gedicht in vier Sprachen.

Planungen, wie wir diese Projekte der Schulgemeinschaft der Bismarckschule präsentieren können, laufen. Also seid gespannt! Wir bedanken uns herzlichst bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die geleistete Arbeit und freuen uns , wenn demnächst die zweite Runde startet.

M. Fries und W. Jerzembeck