Serdeczne pozdrowienia z Polski - Liebe Grüße aus Polen

Wir, die Q2d und Q2f, waren auf Studienfahrt in Krakau, der heimlichen Hauptstadt Polens. Als unsere Lehrer uns sagten, dass es nach Krakau ginge, waren wir alle etwas enttäuscht, da wir gehört hatten, dass andere Klassen z.B. nach Kroatien oder Italien fahren würden. Doch dann wurden wir positiv überrascht. Nachdem wir am Sonntagabend nach einem anstrengenden Flug müde ins Bett fielen, hatten wir am nächsten Tag genügend Kraft, uns während der ersten Führung die schönsten Ecken Krakaus anzusehen.
Beeindruckend waren hier die Wawel-Burg sowie die Marienkirche, welche noch gut erhalten die Altstadt Krakaus verschönern. Auch die noch bestehenden Häuser aus der Vorkriegszeit verleihen der Stadt einen gewissen Charme. Bei einer zweiten Führung durch den früher kommunistischen, sozialrealistischen Arbeiterstadtteil Nowa Huta erhielten wir einen abrundenden Überblick über Krakau. Nach einem ausgiebigen Abendessen, welches jeden Abend drei Gänge umfasste, erhaschten wir in der nachfolgenden Freizeit einen Blick auf das Nachtleben. Nach dem Frühstück am nächsten Tag ging es zur Gedenkstätte Auschwitz. Die Eindrücke lasten immer noch auf uns, dennoch finden wir es gut und wichtig, einmal dort gewesen zu sein. Nach der Rückkehr aus Auschwitz wurde uns Zeit gegeben, damit wir uns mit unseren Gedanken dazu auseinandersetzen konnten. Am Mittwoch besichtigten wir das Salzbergwerk Wieliczka. Der Weg führte uns drei Kilometer ins Innere des Bergwerks, bis wir den tiefsten Punkt von 135m erreichten. Wir sahen viele Salzsolen und eine riesige Kapelle, die für die damaligen Arbeiter eingerichtet wurde. Am Nachmittag besuchten wir noch das Generalkonsulat in Krakau und erfuhren eine Menge über das Berufsleben im Auswärtigen Amt. Am Donnerstag fuhren wir bis an die slowakische Grenze, um mit einem Floß auf dem Fluss Dunajec zu fahren. Während auf der linken Seite Polen und auf der rechten die Slowakei lag, erstaunte uns bei schönem Wetter die Natur rings um den Fluss mit den Bergen „Drei Kronen“. Abends packten wir dann unsere Koffer und genossen einen letzten Abend in Krakau. Freitag besichtigten wir noch das ehemalige jüdische Viertel und die kleine, aber auch schöne Remuh-Synagoge. Anschließend vertieften wir unser neugewonnenes Wissen über die Zeit während und nach dem Zweiten Weltkrieg in Krakau mit einem Rundgang in dem Museum „Schindlers Fabrik“ und sahen die Parallelen zum Film „Schindlers Liste“. Vor unserem Abflug hatten wir nun noch einmal Zeit, durch die schöne Stadt zu gehen und uns von Krakau zu verabschieden. An dieser Stelle wollen wir uns bei Frau Guttmann fürs Dolmetschen in heiklen Situationen und bei Problemen, bei Frau Sievert für ihre humorvollen Späßchen und die gute Stimmung, die sie verbreitet hat, bei Frau Schwarz-Hafter für ihre Bemühungen, dass es uns allen gut geht, sowie bei Herrn Bußmann fürs Halten der Stellung als einziger Lehrer bedanken. Sie haben für uns eine Woche voller Erlebnisse, Emotionen und vor allem Spaß gestaltet und uns viel Vertrauen und Verständnis entgegengebracht.

Vielen Dank dafür!
Charlotte und Milla

Bevorstehende Termine
Musik-Austausch in Uckfield 16. Dez 2017 - 20. Dez 2017 Uckfield
Weihnachtsferien 21. Dez 2017 - 7. Jan 2018
Schulkonferenz (optional) 11. Jan 2018 18:00 in der Mensa
Betriebspraktikum der 9. Klassen 15. Jan 2018 - 26. Jan 2018
Zeugniskonferenzen 18. Jan 2018 14:00