Unser Austausch in die Niederlande

Wir, die Klasse 8a und 10 Mädchen aus der 8b mit Herrn Sallach und Frau Dey und vom 9. Februar bis zum 15. Februar für einen Austausch mit dem Oranje Nassau College nach Holland gefahren.

Am Samstag ging es endlich los!

Nach 7 Stunden und 4 mal Umsteigen kamen wir in Zoetermeer an. Am Bahnhof warteten schon unsere Austauschschüler und ihre Familien auf uns. Ab jetzt hatten wir das ganze Wochenende Zeit mit unserer Familie etwas zu unternehmen und sie  kennenzulernen. Die 2 Tage haben wir unterschiedliche Aktionen unternommen. Einige von uns waren am Strand, in Rotterdam, Minigolfen, Bowlen und in Gouda. Wir hatten jedoch auch viel Zeit um zu Zocken und viele Filme zu gucken.

Am Montag hatten wir dann unsere ersten Stunden in der großen holländischen Schule. Angefangen haben wir mit Speeddating und Energizers um einander besser kennenzulernen. Am Mittag haben wir uns mit unseren Lehrern über unser Wochenende ausgetauscht und eine Schulführung von zwei der holländischen Lehrer bekommen, während die holländischen Schüler in ihren Unterricht waren. Dann kam unser Highlight des Tages: Jump XL! Mit Springen und Spielen haben wir dann den Tag ausklingen lassen.

Für den Dienstag standen für uns Deutsche Geschichts- und Musikstunden an. In der Geschichtsstunde haben wir etwas über die Schule und den Namensgeber der Schule gelernt, und in den Musikstunden haben wir uns mit anspruchsvollen Trommelrythmen ausgelassen. Eine Really haben wir am Nachmittag in „Den Hague“ in holländisch-deutschen Gruppen durchgeführt. Wir gingen ins Gevangenpoort, ein ehemaliges Tor der Stadtbefestigung, wo wir eine Ausstellung über Cornelis und Johan Witt, und die altertümliche Hinrichtungsarten besichtigen durften.

Am Mittwoch um 8:15 Uhr sollten wir pünktlich in der Schule sein, weil wir nach Amsterdam fahren wollten. Der Bus fuhr durch den Stau 2 Stunden.

Als wir endlich ankamen schien die Sonne und man wollte an liebsten einen Stadtbummel machen. Doch „Holland experience“ stand auf dem Programm. Zuerst haben wir ein kleines Quiz zum Vorwissen über Holland gemacht und anschließend ein 4D-Kinoerlebnis genossen. Dabei sind wir über Holland „geflogen“. Die Gerüche und das Wasser, das einem in das Gesicht geweht wurde, war besonders toll und wirkten sehr realistisch. Nach diesem Erlebnis hatten wir vier Stunden Freizeit, die die Gruppen mit Shoppen, Sightseeing oder Probieren von kulinarischen Leckereien verbracht haben.

Anschließend folgte die Führung im Rijksmuseum. Wir wurden in vier Gruppen aufgeteilt und sollten das hässlichste Bild der Galerie benennen. Das war schwer, denn jedes Bild war in irgendeine Weise schön. Später haben wir über das Bild von Rembrandt „Die Nachtwache“ diskutiert, warum ausgerechnet dieses so bekannt wurde und nicht ein anderes. Wir kamen zu dem Entschluss, dass es aus dem Leben gegriffen ist und nicht gestellt wurde. Danach sind wir diesmal ohne Stau nach Hause gefahren.

Der Schultag am Donnerstag begann zum Glück erst um 9 Uhr, denn uns taten noch die Beine vom vielen Laufen am Vortag weh. Als erstes waren wir für 2 ½ Stunden im Game-Museum in Zoetermeer. Man konnte dort verschiedene Spiele ausprobieren, die in den letzten Jahren entwickelt wurden; von „Mario Bros 1“ bis „FIFA 19“.

Danach haben wir vom Koordinator der Holländer ein Kahoot (Quiz) über Holland bekommen, in dem unser Wissen abgefragt wurde, dass wir uns in den letzten Tagen angeeignet hatten. In 6 Gruppen haben wir außerdem Plakate darüber erstellt, was uns am Austausch gut oder nicht so gut gefallen hat. Diese wurden anschließend präsentiert. Die geplante Valentinsparty wurde leider abgesagt, stattdessen sind wir in einer Pizzeria lecker essen gegangen. Die Koffer waren gepackt die Handys geladen. Auf die Rückfahrt nach Elmshorn freute sich jeder. Es ging um 9:45 Uhr los, weil unser Zug um 10:10 Uhr nach Gouda fuhr.

In Osnabrück (Niedersachsen) wurden wir dann feierlich von der Deutschen Bahn mit 1 Stunde Verspätung begrüßt. Dank unserem geschickten Klassenlehrer Herrn Sallach, welcher großzügig Puffer eingebaut hatte, haben wir es trotzdem noch geschafft, unseren Regionalzug in Hamburg nach Elmshorn zu erreichen.

Um 18:30 Uhr war dann am Bahnsteig in Elmshorn großes Wiedersehen mit Eltern und Geschwistern.

Der Abschied fiel uns allen sehr schwer, da wir die Zeit in Holland sehr genossen haben.

Vom 04. bis zum 09. März freuen wir uns schon unsere lieb gewonnenen Austauschschülerinnen und Schüler wieder zu sehen.

Vivien Manthey und Lukas Pichelmeier

Bevorstehende Termine
Pädagogische Konferenzen Sek I 24. Okt 2019 14:00 - 20:00
Elternsprechtag Klassen 5 28. Okt 2019 19:00 - 21:00
Reformationstag (unterrichtsfrei) 31. Okt 2019
Beweglicher Ferientag 1. Nov 2019
Start- und Verleihfeier des Internationalen Jugendprogramms 6. Nov 2019 19:00 in der Aula der Elsa-Brandström-Schule
Aktuelles
2019-05-03T08:05:57+00:00