Was braucht man für eine gelungene Studienfahrt???

Man nehme a) eine coole Location, b) nette Lehrer und c) DAS Sprachprofil!!!!

Mit a) Prag als Zielort und b) Frau Grove und Frau Liebermann waren die Bedingun­gen für eine coole Studi­en­fahrt erfüllt, weshalb wir am 10. September am Elmshorner Bahnhof gen Prag fast vollständig („Wo ist eigentlich Antonia?“) starten konnten. Nach einer ewig langen Zugfahrt und einem Zwischenhalt in Berlin kamen wir dann irgendwann am Prager Hauptbahnhof an, wo wir schon von unserer Stadtführerin Carolina in Empfang genommen wurden. Nach Beziehen unserer vorzüglichen Apartments und dem Abendessen ging es dann das erste Mal in Richtung Prager City, genauer gesagt zum Wenzelsplatz und zum Altstädter Ring.

Weiter ging es am Montagvormittag mit einer historischen Stadtführung plus Besuch der John-Lennon-Peace-Wall (eine Mauer voller Graffitis und Friedenssprüche), die von Frau Grove wärmstens empfohlen wurde, weil „man da so gut Fotos machen kann! [Originalton Frau Grove]“. Den Nachmittag hatten wir dann Freizeit, um unsere tschechischen Kronen auf den Kopf zu hauen, zum Beispiel für Trdelnik, eine Prager Spezialität. Nach dem Abendessen stand der Besuch des Schwarzen Theaters Metro auf dem Plan, welches ein interaktives Theater ist, dementsprechend waren wohl alle froh, dass keiner aus der Klasse auf die Bühne geholt wurde.

Der Dienstag stand ganz im Zeichen der Prager Geschichte: Zuerst wurde die Gedenkstätte der Heydrichiade besucht, eine Gedenkstätte zu Ehren der Personen, die während des Zweiten Weltkrieges ein Attentat auf den stellvertretenden Reichsprotektor Reinhard Heydrich verübt hatten.

Dann wurden die Prager Burg, die größte Burg der Welt, und der Veits-Dom mit seinen prächtigen Fenstern besichtigt und bewundert. Es folgte ein (gefühlt stundenlanger) Spaziergang zum Eiffelturm von Prag, auch Petrínturm genannt, wo wieder eifrig Klassenfotos gemacht wurden, denn [Zitat einer der Lehrerinnen]: „wenigstens ist hier der Hintergrund schön“. Später am Abend vergnügten wir uns auf den Zimmern, aber natürlich nur bis 24:00 Uhr, denn danach war Bettruhe.

Am Mittwoch hatten wir das emotionalste Programm, denn es stand der Besuch von Theresienstadt und der Gedenkstätte Lidice an. Nach einer längeren Busfahrt, die viele für ein kleines Schläfchen nutzten, erreichten wir zuerst Theresienstadt, wo wir zuerst durch das Ghetto geführt wurden und uns in einem nahe gelegenen Museum näher zu dem Thema informieren konnten. Das kalte, trübe Wetter passte dabei hervorragend zur allgemeinen Stimmung des Tages. Auch der spätere Besuch der Gedenkstätte Lidice brachte uns das Thema Zweiter Weltkrieg näher und stimmte uns nachdenklich.

Das Programm am Donnerstag hingegen war nach dem obligatorisch historischen Teil des Tages (Führung zum Thema Prager Frühling, Samtene Revolution, Besuch des jüdischen Viertels in Prag) etwas sportlicher: So gingen wir am Nachmittag bei ca. 12°C raften. Man muss an dieser Stelle die Tapferkeit der Truppe (inklusive Frau Liebermann) hervorheben, die sich trotz des Wetters zum Raften getraut hat. Am Abend stand der Besuch der größten Disco in Mitteleuropa an, wo die ganze Klasse samt Frau Grove und Frau Liebermann kräftig das Tanzbein geschwungen hat.

Der traurige Teil der Studienfahrt kam dann am Freitag, als wir uns von Carolina, die uns so wunderbar durch die Woche geführt hatte, und von Prag verabschieden mussten, um zurück nach Hause zu fahren.

An dieser Stelle möchten wir gerne nochmal die Gelegenheit nutzen, uns ausgiebig bei Frau Grove und Frau Liebermann für die tolle Woche und die super Organisation zu bedanken. Danke!

Christine und Stella, Q2a

Bevorstehende Termine
Musik-Austausch in Uckfield 16. Dez 2017 - 20. Dez 2017 Uckfield
Weihnachtsferien 21. Dez 2017 - 7. Jan 2018
Schulkonferenz (optional) 11. Jan 2018 18:00 in der Mensa
Betriebspraktikum der 9. Klassen 15. Jan 2018 - 26. Jan 2018
Zeugniskonferenzen 18. Jan 2018 14:00