Mathematik

„Ohne Mathematik gibt es kein Handeln.
Die ganze Umgebung ist Mathematik.
Alles besteht aus Zahlen.“
Shakuntala Devi (1)

Das Fach Mathematik wird durchgängig in allen Klassenstufen unterrichtet, in der Profiloberstufe ist es neben Deutsch und Englisch eines der Kernfächer. Der Unterricht findet nach Möglichkeit in Doppelstunden statt.

Die Themen des Unterrichts sind vielfältig und reichen vom Zeichnen von Diagrammen zu Beginn der 5. Klasse über die Beschäftigung mit funktionalen Zusammenhängen in der Mittelstufe bis hin zu komplexen Wahrscheinlichkeitsrechnungen in der Oberstufe.

Gerade in der Orientierungsstufe arbeiten die Kolleginnen und Kollegen mit Rücksicht auf den Förder-Unterricht (KUS) möglichst parallel und in enger Absprache. Neben der Erarbeitung neuer Inhalte ist der Unterricht geprägt durch regelmäßige Wiederholungen, das Vertiefen schriftlicher Rechenfertigkeiten und das Lernen des großen Einmaleins. Für verschiedene Themen der beiden Klassenstufen steht haptisches Material zur Verfügung, das die Mathematik „begreifbar“ macht.

In der Mittelstufe werden die Unterrichtsthemen zunehmend abstrakter. So wird das Arbeiten mit Variablen geübt und der Funktionsbegriff eingeführt. Die Rechengesetze werden übertragen auf neue Zahlbereiche wie negative und später irrationale Zahlen.

In Klasse 7 wird der Taschenrechner eingeführt. Die Fachschaft richtet sich bei der Wahl des Modells danach, welche Rechner im Abitur zugelassen sind.

Ab Klasse 7 wird auch mit Tabellenkalkulationsprogrammen und Graphiksoftware (Geogebra) gearbeitet, um z. B. Funktionen in verschiedenen Darstellungsweisen zu vermitteln. Geogebra ist außerdem geeignet für entdeckendes Lernen, z. B. in der Geometrie.

In der Oberstufe wechseln sich die Themen Analysis, analytische Geometrie und Stochastik gemäß den Fachanforderungen im Rahmen eines Spiralcurriculums regelmäßig ab. Um die Schülerinnen und Schüler gut auf die Anforderungen des Zentralabiturs vorzubereiten, lernen sie früh sogenannte hilfsmittelfreie Aufgaben kennen, die in der Abiturklausur ein Drittel der Arbeit ausmachen. Diese Aufgaben werden nicht nur im Unterricht geübt, sondern auch in Klassenarbeiten eingebunden.

Zudem bildet sich die Fachschaft regelmäßig gemeinsam fort, um den Fachanforderungen gerecht zu werden. Seit dem Schuljahr 2019/2020 tragen wir den Titel Sinusschule.

Die Schule nimmt regelmäßig an der zentralen Vergleichsarbeit VERA teil. Diese findet in den Klassenstufen 6 und 8 statt.

Für Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten im Fach Mathematik gibt es in der Orientierungsstufe das KUS-Angebot „Mathe üben und vertiefen“, das inhaltlich eng an den aktuellen Unterrichtsstoff angelehnt ist. Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 8 gibt es die Möglichkeit, im Rahmen von „Groß für Klein“ schulintern Nachhilfe zu erhalten.

Auch für besonders begabte Schülerinnen und Schüler gibt es ein Angebot im Rahmen des KUS-Unterrichts. Hinzu kommt in allen Jahrgängen die Möglichkeit, an der Mathematikolympiade teilzunehmen. Außerdem bieten wir Mathematik-AGs für alle Klassenstufen an. Im Rahmen dieser AGs wird an weiteren Wettbewerben teilgenommen. Z. B. an der Langen Nacht der Mathematik.

Auch der Känguru-Wettbewerb erfreut sich unter den Schülerinnen und Schülern jedes Jahr großer Beliebtheit.

„Der Grund dafür […] liegt darin,
dass wir die Sprache gefunden haben,
in der das Buch der Natur geschrieben zu sein scheint.
Diese Sprache ist, wie Galileo vor mehr als dreihundert
Jahren leidenschaftlich verkündete,
die Sprache der ‚Mathematik‘.“ (3)

(1) https://www.myzitate.de/suche/shakuntala/ Shakuntala Devi (1929 – 2013) wurde wegen ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten im Kopfrechnen auch als “the human computer” bezeichnet.
(2) „Das erfolgreiche SINUS-SH Programm verbessert durch praxisorientierte Ansätze und kooperative Strukturen seit vielen Jahren die Qualität des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts an Schulen in Schleswig-Holstein.“
https://sinus-sh.lernnetz.de/sinus/index.php
(3) John D. Barrow: Warum die Welt mathematisch ist, Deutsche Taschenbuchverlag, München, 1996, S. 9

Termine